Ach du Sch***e, Zombies!

Seit es in meiner Schulzeit mit dem Schulsport über Spiele hinaus ging, hatten der Sport und ich ein äußerst schwieriges Verhältnis zueinander. Genauer: Ich hab ihn recht intensiv ignoriert.
Das zeigte sich sehr deutlich in meinen Sportnoten, wenn man null Ambitionen hat, macht man auch nicht so viel…
Der einzige Lichtblick war mal irgendwann in der 10. Klasse (also vor über zehn Jahren), als ich es geschafft habe, 30 Minuten durchgehend zu joggen. Unfassbar langsam, aber ich war tüchtig stolz, das hinbekommen zu haben (finde ich übrigens auch weiterhin ’ne gute Aufgabenstellung meines damaligen Sportlehrers: 30 Minuten, egal welches Tempo, aber durchgehend joggen!).
Trotzdem habe ich mich danach nicht mit Sport beschäftigt. War nie so richtig nötig und Bock hatte ich da eh nicht zu…

Nun hat der Wolf aber vor so 3-4 Montaten angefangen, sich seinen in den letzten Jahren angefutterten Wolfsspeck abzutrainieren und begann in dem Zug auch damit, abends noch durch die Gegend zu rennen.
Geminsam sind wir ca einmal die Woche schwimmen gegangen, zum Laufen konnte ich mich nicht aufraffen und ich hatte auch gar keine Laufschuhe und überhaupt!. Aber beim Schwimmen störte mich in letzter Zeit der Aufwand (Tasche packen, hinfahren, Umziehen vorher und nachher…), der Preis (knapp 6€ jedes Mal) und vor allem das volle und laute Schwimmbad. Wenn ich den ganzen Vormittag schon Krach und viele Leute um mich herum habe, brauche ich das abends nicht auch noch.
Neulich abends war ich aber richtiggehend neidisch auf den Laufwolf, weil ich so viel drinnen war und das Gefühl hatte, mich noch bewegen zu wollen. Kurzentschlossen habe ich mir Laufschuhe, -hose und -jacke bestellt und war gestern das erste Mal mit.
Und ich denke, das werde ich jetzt häufiger machen!
Einerseits war ich positiv überrascht, dass ich gut 2Km in einer…naja, okayen Geschwindigkeit geschafft habe und dass ich dabei zwischendurch keine Pause brauchte.
Noch viel mehr motiviert hat mich aber auf der anderen Seite eine kleine zusätzliche Spielerei:
Ich bin ein Zombie-Freund. Ich mag diese trägen, ekligen Gruselgestalten sowohl in Filmen oder Spielen als auch auf meinen T-Shirts. Deshalb war ich schon interessiert, als eine meiner Lieblingsbloggerinnen vor etwa zwei Jahren eine App vorstellte: Zombies, Run!. Damals hatte ich aber noch viel weniger Motivation zum Laufen und besaß auch noch kein Smartphone.
Als es jetzt wieder ums Joggen ging, installierte ich die App und lief gestern Abend los.
Und heute morgen lief ich dann direkt nochmal, weil ich die erste Mission von der Zeit her nicht komplett abgeschlossen hatte…

Die App ist im Prinzip ein Hörspiel, das mit eigener Musik und einer Trainingsübersicht gekoppelt ist. Man erledigt verschiedene Story-Missionen einfach dadurch, dass man läuft. Die App trackt auf Wunsch die Strecke mit und spielt selbst ausgewählte Musik ab. Zwischendurch erreichen einen Funksprüche oder Radiobeiträge, die die Story vermitteln, in die man selbst eingebunden wird. Zwischendurch hört man außerdem Statusmeldungen z.B. die gelaufenen Kilometer mit Zeitangabe oder die Supplies und Gegenstände, die man beim Laufen aufgesammelt hat. Mit den Supplies kann man in der App die Basis Abel Township weiter aufbauen.
Auf der dazugehörigen Homepage bekommt man nach Anmeldung eine Übersicht über die gelaufenen Kilometer, die benötigte Zeit, die Geschwindigkeit etc.
Mir gefällt das Konzept total gut! Es ist sehr motivierend, wenn sich die Funker mit einem sehr erfreuten „There you are! Still running, you are doing well!“ an einen wenden und einem beschreiben, was gerade um einen herum passiert. Zum Beispiel, dass direkt hinter einem schnelle Zombies sind. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, meine Geschwindigkeit ging dann doch ein bisschen nach oben…

Also, definitiv eine tolle Spielerei und für mich offenbar eine gute Möglichkeit, am Ball zu bleiben! Morgen muss ich auf jeden Fall wieder laufen, ich glaube, irgendwas ist mit den Toren von Abel nicht in Ordnung… Aber nun erstmal meinen Muskelkater pflegen!

Advertisements

3 Gedanken zu “Ach du Sch***e, Zombies!

  1. Pingback: 12 von 12 – April 2016 | Zwischen Giftschrank und Wörterbuch

  2. Pingback: Sport und Zombies | katjaskram

  3. Pingback: Jahresrückblick – 2016 | Zwischen Giftschrank und Wörterbuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s